Neue Features zum Verkaufen auf Facebook und Instagram

<br />
<b>Warning</b>:  Undefined variable $alt in <b>/is/htdocs/wp1183024_TG7NWN3SBX/www/hirank.de/shared/wp-content/uploads/cache/bb3a69c6360f3c4154289c8a4142e4e624981e9d.php</b> on line <b>3</b><br />
Von Jana: Jana ist PR- und Marketing-Trainee. Neugierig recherchiert sie aktuelle Themen der digitalen Branche und schreibt darüber mit großer Leidenschaft. Nach der Arbeit backt sie gerne und liebt es, ihre eigenen Rezepte zu entwickeln.

Social Commerce auf dem Vormarsch – mit der steigenden Anzahl an Shopping Features wachsen Facebook und Instagram weiter zu E-Commerce Plattformen heran. Die neusten Entwicklungen: Shops auf Instagram und Facebook sowie ein Shop Tab in der Navigationsleiste von Instagram.

Sich miteinander vernetzen, Bilder austauschen, sich inspirieren und unterhalten lassen. Neben diesen Nutzungsmotiven von Instagram soll in Zukunft ein weiteres ausgebaut werden: Shoppen. Dafür testet Instagram nun ein neues Feature.

Das Herzchen muss nun bei einigen Usern weichen und wird ersetzt durch einen Shop Tab in der Navigationsleiste. Hinter dem Shop Tab verbergen sich alle Posts, die von zugelassenen Händlern mit einem Shopping Tag versehen wurden. Mit Hilfe einer Filterfunktion lassen sich die Posts sortieren und in Kategorien ordnen. Das Herz-Icon wird oben rechts, neben dem Papierflieger-Icon zum Aufrufen der Direct Messages, zu sehen sein. Derzeit läuft eine Testphase für das neue Shopping Icon, weshalb es weltweit nur für einen kleinen Userkreis verfügbar ist.

Shops auf Facebook und Instagram 

Erst vor wenigen Monaten hat Facebook bereits Shops integriert, mit denen Unternehmen ihre Produkte den Facebook sowie Instagram Usern in einer Art Onlineshop präsentieren können. Unterstützen soll diese Funktion vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, die gerade stark unter der Corona Krise leiden. Für sie ist es eine Chance, um für ihre Zielgruppe sichtbarer zu werden, ihre Bekanntheit zu erhöhen und letztendlich ihren Absatz zu steigern. 

Jeder Online Händler mit einem Facebook Profil kann jederzeit kostenlos seinen eigenen Shop auf Facebook erstellen und diesen auch für Instagram adaptieren. Es müssen lediglich Produkte aus dem Produktkatalog ausgewählt und hochgeladen werden. Jedes Produkt wird mit einem Bild, mit dem entsprechendem Preis sowie einer Beschreibung versehen. Auch die Hintergrundfarbe des Shops kann passend zur Marke ausgewählt werden. Der User gelangt entweder direkt über das Händlerprofil mit dem Shop-Button in den Shop oder er wird über Stories und Anzeigen des Händlers aufmerksam und lässt sich zum Shop weiterleiten. Dort kann der User die Produkte durchstöbern, sie in einer automatisch erstellten Wunschliste abspeichern oder direkt kaufen. Dafür wird er schlussendlich in den Onlineshop des Händlers weitergeleitet.

Sowohl auf Facebook als auch auf Instagram gibt es ebenfalls die Möglichkeit des Live Shoppings. Händler können Produkte aus ihrem Produktkatalog festlegen, die während eines Live Videos im unteren Bereich angezeigt werden. Während des Videos kann der User auf das eingeblendete Produkt klicken und bekommt so weitere Informationen, ohne das Video verlassen zu müssen.  

So profitiert Facebook

Facebook erhält durch Shops Einblicke in die Interessen und das Kaufverhalten seiner Nutzer. Daraus können wiederum Informationen abgeleitet werden, die helfen, das Targeting auf den sozialen Plattformen zu verbessern. Darüber hinaus erhofft sich Facebook mehr Einnahmen durch Werbeanzeigen. Hat ein Unternehmen einen Shop auf Facebook erstellt, möchte es eine möglichst hohe Sichtbarkeit erlangen und seine Reichweite erhöhen. Das Schalten von Anzeigen ist daher naheliegend.

In Amerika sind bereits weitaus mehr Features für Facebook Shops verfügbar. Das weitaus bedeutendste ist das Kaufen direkt in der App. Das bedeutet, der Kaufprozess findet statt, ohne dass der User das soziale Netzwerk verlassen muss. Bietet der Händler dieses Feature an und ein User kauft direkt in der App, muss der Händler eine Gebühr an Facebook zahlen. Kauft der User über den Online Shop des Händlers, bleibt dies für den Händler weiterhin kostenfrei. Auch die Nutzung von Augmented Reality soll in Zukunft möglich sein. Schluss ist also noch lange nicht, Facebook arbeitet permanent an neuen Features, die den Usern sowie Händlern das Leben erleichtern sollen. 

zum Anfang zur Übersicht